VICELLO Prinzip

Der VICELLO Prozessor unterstützt maximal 16 Eingangskanäle für Miniaturmikrofone und 24 Ausgangskanäle für Leistungsverstärker, an denen bis zu 30 Lautsprecher angeschlossen werden können. Die Mikrofone werden jeweils zwischen den Lautsprechern positioniert, um sowohl den Raumklang als auch das wiedergegebene Lautsprechersignal für eine regenerative Bearbeitung aufzunehmen.

Die Basisausführung VICELLO verwendet die gleichen Verarbeitungsalgorithmen wie das Raumakustiksystem VIVACE, welches seit Jahren weltweit in bekannten Opernhäusern und Konzertsälen im Einsatz ist und von renommierten Orchestern, Dirigenten und Solisten mit Begeisterung genutzt wird. Alle Signale und Impulsantworten werden mit einer Abtastrate von 48 kHz und einer Amplitudentiefe von 24 Bit verarbeitet. Die aufgenommenen Mikrofonsignale werden mit speziell entwickelten Impulsantworten und Faltungsalgorithmen kombiniert, um den Raum in seiner Wahrnehmung ohne hörbare Verfremdung klanglich zu erweitern und zu optimieren.

Der einzelne Lautsprecher trägt nur mit einem kleinen Anteil zum Raumklang bei. Die Lautsprecher- signale sind somit auch an unmittelbar benachbarten Zuhörerplätzen nicht wahrnehmbar. Erst durch die Überlagerung der verschiedenen Lautsprechersignale wird der veränderte Raumklang geschaffen. Die hinzugefügten Energieanteile fügen sich homogen in den Raumklang ein und unterscheiden sich nicht von einer natürlichen Akustik. Das spiegelt sich auch in messtechnischen Aufnahmen wider.

Weitere Seiten